Pulver oder Flüssigkeit, das ist das ewige Dilemma der in eine Autowaschanlage Investierenden

Jeder Investor, der den Bau einer Autowaschanlage plant wird vor dem Dilemma stehen, ob er seinen Kunden das Waschen mit Hilfe der Chemikalien in Pulverform oder in Flüssigform anbieten soll.

Obwohl schon so viele Jahre vergangen sind und die Branche der Autowaschanlagen sich ständig entwickelt, und auch der technologische Fortschritt im Bereich der chemischen Mittel zu verzeichnen ist, so weckt das Thema „Pulver oder Flüssigkeit” auch weiterhin extreme Emotionen. Dies ist im großen Maße den Herstellern beider Produkte zuzuschreiben.

Jede der Seiten des Streites behauptet, dass ihr Produkt nur Vorteile hat und das von der Konkurrenz, auch wenn es irgendwelche Pluspunkte hat, so werden diese doch entschieden durch Nachteile überwogen.

Währenddessen ist die Wahrheit eine solche, dass sowohl die verwendeten Technologien des Waschens mit dem Pulver als auch diejenigen mit Hilfe der Flüssigmittel ihre Nachteile und Vorteile haben. Sehen wir sie uns ruhig an.

myjnia-bezdotykowa-chemia-600x399 (2)

Nachteile und Vorteile des Pulvers und des Flüssigmittels

Vorteile des Pulvers

Vorteile des Pulvers
  • Die Gegner des Pulvers bringen oft das Argument vor, dass er Phosphorane enthält und auch Reibeigenschaften besitzt. Dies soll zur Verkürzung der Nutzungsdauer der Pumpen führen. Es ist wahr, aber nur teilweise. Damit es zu einem Ausfall der Pumpe kommt, müssen die Geräte der Autowaschanlage nicht richtig funktionieren. Wenn sie das Wasser bis zu einer bestimmten Stufe erwärmen, so wird ein Pulver von guter Qualität sich vollkommen auflösen und es wird nicht möglich sein, dass er tatsächlich die Lebensdauer der Pumpe verkürzt.
  • Der weitere Vorwurf in der Diskussion um die Pulver ist, dass ihre Anwendung einen Trockenlauf verursacht. Natürlich kann es zu einer solchen Situation kommen, aber nur bei einem Gerät, bei dem die Messung des Wassers im Behälter nicht ganz richtig funktioniert. Wenn der Investor sich dazu entschließt, in seiner Autowaschanlage Geräte und Pulverchemikalien von hoher Qualität zu verwenden, so wird das Risiko eines Trockenlaufs damit eliminiert.

Nachteile des Pulvers

Nachteile des Pulvers
  • Da wir zuvor ein wenig Licht auf die am häufigsten verbreiteten Vorwürfe gegen den Pulver geworfen haben, so wird es nun Zeit, sich seine Vorteile anzusehen. Die Enthusiasten des Pulvers machen darauf aufmerksam, dass er besser den schwer zu entfernenden Schmutz entfernt. Um den gleichen Effekt mit den Flüssigchemikalien zu erreichen, müsste man die Dosierung der Flüssigkeit beachtlich vergrößern, was deutlich die Ausgaben der Autowaschanlage steigert.
  • Jetzt kommen wir auf den wichtigsten Vorteil des Pulvers zu sprechen. Wenn wir uns für dieses Mittel entscheiden, so wird jedes Waschen in unserer Anlage rentabler. Um denselben Sauberkeitseffekt des Kundenautos mit dem Flüssigmittel zu erreichen, wird unsere Autowaschanlage zweifach höhere Kosten davontragen als im Falle des Pulvers.

Vorteile des Flüssigmittels

Vorteile des Flüssigmittels
  • Sicherlich haben die Flüssigmittel auch Vorteile. Die Anwendung der Flüssigchemikalien ist in der Regel bequemer als die Anwendung des Pulvers. Man kann sie nämlich aus größeren Behältern dosieren, wodurch man den Behälter seltener nachfüllen muss.
  • Außerdem haben wir bei der Verwendung der Flüssigkeit nicht das Problem der Verklumpung, was leider bei manchen Pulvern passiert. Was aber den größeren Verbrauch der Flüssigmittel im Vergleich zu den Pulvern angeht, so kann man es versuchen, diesen Makel z.B. dadurch einzuschränken, dass man den Kunden Bürsten zur Verfügung stellt, obwohl sich dies negativ auf die Bedienzeit der berührungslosen Selbstbedienungs-Autowaschanlage auswirken wird.

Nachteile des Flüssigmittels

Nachteile des Flüssigmittels
  • Dies ist eine unheimlich wertvolle Information im Kontext der von den Herstellern der Flüssigmittel betonten Nachteile der Pulverchemikalien. Auf diese Weise versuchen Sie den Hauptnachteil ihrer Produkte zu verdecken –die höheren Betriebskosten der Autowaschanlage, die sich auf die Technologie der Flüssigchemikalien stützen.

Ökonomische Rechnung oder was lohnt sich mehr?

Wie man sieht, bewährt sich die alte Regel bei der Investition, je größer das Risiko, desto größer die Chance auf den Gewinn, auch bei der Investition in eine Autowaschanlage. Sicherlich wird es eine sicherere Lösung sein, auf eine mit Flüssigmittel betriebene Autowaschanlage zu setzen. Dennoch müssen wir damit rechnen, dass jede Wäsche des Fahrzeugs zwei Mal teurer sein wird, was sich auf unsere Gewinne auswirken wird.

Wenn wir uns jedoch für eine Autowaschanlage entscheiden, die Pulverchemikalien verwendet, so müssen wir dies mit dem vollen Bewusstsein tun, dass wir in der Anfangsphase der Investition etwas höhere Kosten tragen werden. Denn wir werden Maschinen eines renommierten, geprüften Herstellers erwerben müssen und werden nicht an den Lieferungen eines professionellen Pulvers sparen.

Es ist möglich, dass wir durch die Vergrößerung der anfänglichen Investition etwas den Zeitraum für die Rückgabe dieser Mittel verlängern, doch unsere Autowaschanlage wird konkurrenzfähiger sein. Da uns jede Wäsche des Kundenautos weniger kosten wird, werden wir in der Lage sein, auch einer langwierigen Preiskonkurrenz seitens der neuentstehenden Anlagen standzuhalten.

Wir werden uns auch eine Organisation von befristeten Rabattaktionen oder eine aktive Kundensuche durch Marketingaktionen erlauben können. Die aus der Verwendung des Pulvers resultierenden Ersparnisse werden es uns erlauben, ganz einfach und problemlos die Maßnahmen dieser Art zu finanzieren.

Die beste Lösung ist die Verwendung der Pulverchemikalien bei den berührungslosen Selbstbedienungs-Autowaschanlagen, bei den Bürsten-Autowaschanlagen raten wir dagegen, den Flüssigmittel für die Bürsten zu verwenden und beim Eingangswaschen – den Pulver.

Auf diese Weise wird der Investor die ökonomischen Vorteile aus der Verwendung der Pulverchemikalien und der Flüssigmittel dort maximieren, wo es am rentabelsten ist – sagt Łukasz Wołowiec, der Exportmanager in der Firma BKF – Sicherlich wird die endgültige Entscheidung dem Investor überlassen. BKF kann die Geräte von höchster Qualität liefern, die sowohl mit den Pulverchemikalien als auch mit den Flüssigchemikalien funktionieren.